Willkomma bi ünsch!

28. Februar 2020 I Davos

Die SVP Davos nominiert zum Ersten und zum Zweiten

 

Für die Schulratswahlen nominierte die Versammlung die bisherige sehr engagierte Schulrätin Rebekka Gadmer aus Glaris. Sie ist bereits seit 2018 Mitglied des Schulrates und ihre engagierte Arbeit für die Schulen wird von allen Seiten sehr geschätzt.

 

Erfreut ist die SVP Davos auch darüber, dass sie auch für die Erneuerungswahlen Regionalgericht wiederum zwei Kandidaten stellen kann, nämlich den bisherigen Reto Keller, welcher bereits acht Jahre Erfahrungen als Richter ausweisen kann wie neu Guido Dachauer, welcher dank seinen Erfahrungen im Bereich Konfliktmanagement und seinem Sachverstand ein Gewinn für das Gremium wäre.

 

Der „Bsetzerabend“ beschloss auch aufgrund der neuen Ausgangslage die Kompetenz zwecks Prüfung einer möglichen Kandidatur Kleiner Landrat aber auch bezüglich Nominationen Grosser Landrat an den Vorstand der SVP Davos abzudelegieren. Diese Nominationen wird der Vorstand nach fundierter Vorprüfung der KandidatInnen im März vornehmen.

 

Landrätin und Grossrätin Valérie Favre Accola präsentierte dem „Bsetzerabend“ ihre Gründe für eine Kandidatur und warum sie die richtige Frau Landammann wäre. Es ist ihr ein grosses Anliegen den erfolgreichen bürgerlichen Kurs fortzusetzen und sicherzustellen, dass bereits aufgegleiste Projekte wie unter anderem eine Steuersenkung oder den Ausbau von Sportinfrastrukturen, auch zwecks Durchführung von touristisch wichtigen Sportgrossveranstaltungen, nicht gefährdet werden. Damit könne sie Kontinuität zum Wohle aller sicherstellen. Dass sie jedoch nicht nur verwaltet, sondern mit Sachverstand gestalterisch unterwegs ist, hat sie als innovative und engagierte Departementsvorsteherin Bildung & Energie über vier Jahre lang bewiesen. Sie hat bewiesen, dass kritisch hinschaut und konstruktive Vorschläge einbringt, sie aber auch Kritikern zuhört und gewillt ist, diese zu verstehen, den Konsens sucht, um dann Lösungen zu erarbeiten, welche für Stabilität und Vertrauen sorgen.

 

Valérie Favre Accola ist die geeignete Kandidatin, weil sie als bisheriges Regierungsmitglied die aktuellen Dossiers wie die politischen Prozesse bestens kennt, aber auch über ein kommunales, kantonales und eidgenössisches Netzwerk verfügt und diese für die Gemeinde Davos gewinnbringend nutzen wird.

Dies sieht die gesamte Versammlung ebenfalls so und freut sich, dass die SVP mit Valérie Favre Accola eine Davoserin mit langjähriger Exekutiv- und Legislativerfahrung portieren kann, die sich in den vergangenen Jahren als Sachpolitikerin ausgezeichnet hat und damit die StimmbürgeInnen nach 116 Jahren die Chance haben, erstmals eine profilierte Frau an die Spitze von Davos zu wählen

Die Mitglieder der SVP Davos wünschen Valérie viel Erfolg und einen guten Wahlkampf. Sie kann auf eine breite Unterstützung zählen!

28. Februar 2020 I Davos

Der neue Parteipräsident der Kantonalpartei Roman Hug zu Besuch

 

Nach Abschluss der straff gehalten GV waren die zahlreich erschienene Mitglieder gespannt auf den Auftritt des neuen Kantonalpräsidenten, der Trimmiser Grossrat und Gemeindepräsident Roman Hug.

Der Kantonalpräsident berichtete über die neue Ausrichtung und Organisation der SVP GR, die auch in Bezug auf die Zusammenarbeit mit den Ortssektionen einen positiven Einfluss haben wird. Er stellte auch fest, dass das Thema Personalressourcen bei ziemlich jeder Partei und Sektion ein Problem ist. Die grosse Arbeitslast verteilt sich leider nur auf wenige engagierte Personen. Wichtig scheint dem Präsidenten, dass sich die lokalen Sektionen nebst den Kernthemen der SVP wie Freiheit, Unabhängigkeit und Sicherheit widmen, auch mit Themen auseinandersetzen, welche die Bevölkerung beschäftigen. Die SVP will als Volkspartei für das Volk zu politisieren und deren Interessen vertreten. Dies hat die  SVP Davos mit ihren Vorstössen konsequent gemacht, wie auch die  Volksinitiative «Einschränkung von Feuerwerk in Davos» zeigt, welche in diesem Jahr zur Abstimmung kommt. Die SVP Davos hat in der Vergangenheit bewiesen, dass sie die Anliegen des Volkes ernst nimmt und diese auch aufs politische Parkett bringt.

28. Februar 2020 I Davos

GV der SVP Davos


Demissionen des Präsidenten und Vizepräsidenten


Am Donnerstag 28.02.2020 fand die GV und Nominationsversammlung der SVP Davos im Hotel Grischa statt. Der Präsident Kevin Dieth führte speditiv durch die Traktanden und berichtete in seinem Jahresbericht von einem erfolgreichen Jahr mit  zahlreichen Veranstaltungen zum Beispiel an der verkehrsfreien Promenaden oder den Podiumsdiskussionen zur EU-Waffengesetzrevision oder zur politischen Partizipation von Jungen mit engagierten Jungpolitikern.
Leider muss der Vorstand der SVP Davos zwei Demissionen zur Kenntnis nehmen, jene des Vizepräsidenten Conrad Stiffler und die bereits angekündigte Demission des Präsidenten Kevin Dieth, der ressourcenbedingt und aufgrund der aktuellen starken Arbeitsbelastung die „Handbremse“ ziehen muss, da es einfach „zu viel Arbeit auf zu wenigen Schultern war“. Die Landräte Conrad Stiffler und Kevin Dieth gehören jedoch weiterhin statutenbedingt dem Vorstand der SVP an, der sich neu organisieren muss.

 

16. Januar 2020 I Jenins

SVP Davos sagt Nein zum kommunalen Ausländerstimm- und Wahlrecht

Die SVP Davos sagt Ja zur Partizipation und Nein zur Schein-Integration

Am 9. Februar 2020 stimmen die Davoser Stimmbürger über ein kommunales Ausländerstimm- und -wahlrecht ab. Die SVP Davos setzt sich für Partizipationsmöglichkeiten und einer Voll-Integration ein, ein kommunales Ausländerstimm- und -wahlrecht lehnt sie hingegen entschieden ab.

 

 

Ja zur Partizipation

Bis heute können alle Davoser Einwohner am gesellschaftlichen und politischen Leben in Davos partizipieren und in der Kirche, im Sport, der Kultur, Politik,  sei es in Vereinen, politischen Parteien und weiteren Organisationen im Bereich Soziales, Forschung, Gesundheit mitwirken und damit auch die Mitgestaltung von Davos ermöglichen.

Seit spätestens 2019, das uns als Jahr der Klimademonstrationen und Frauenstreiks in Erinnerung bleibt, wissen wir, dass wir kein Stimm- und Wahlrecht brauchen, um politisch aktiv zu sein und auch etwas zu erreichen. Im Land der Meinungsäusserungsfreiheit, ist es jedem Einwohner vorbehalten, seine politische Meinung öffentlich kundzutun oder eine Petition einzureichen.

 

Voll-Integration bereits heute möglich

Will der ausländische Davoser Einwohner jedoch eine Voll-Integration erreichen, dann ist dies bereits heute möglich über die erleichterte Einbürgerung für Kinder und Eheleute Davoser Bürger (seit einem Jahr in der Schweiz und insgesamt 5 Jahren Aufenthalt in der Schweiz,  3 Jahre eheliche Gemeinschaft) wie für Ausländer der 3. Generation oder über das ordentliche Einbürgerungsverfahren (10 Jahre in der Schweiz, davon 5 in der Gemeinde Davos), das immerhin jedes Jahr rund 20 Personen nutzen.  Diese Personen erlangen mit der Einbürgerung nicht nur das kommunale, sondern auch das kantonale wie eidgenössische Stimm- und Wahlrecht auf Lebenszeit, können sich auch wählen lassen und bekommen nebst dem Davoser Bürgerrecht auch den Schweizerpass.

Die moderaten Kosten für diese Einbürgerungsverfahren der Gemeinde Davos belaufen sich, je nachdem ob es sich um eine Einzelperson oder um eine ganze Familie handelt, von CHF 500 - 3000.-.  Schweizer Bürgergemeinden führen zudem regelmässig anlässlich von besonderen Feierlichkeiten Einbürgerungsaktionen durch, wo sich Einwohnerinnen im Rahmen eines ordentlichen Verfahrens jedoch zu reduzierten Gebühren einbürgern lassen können. Der Bürgerrat Davos könnte zum Beispiel prüfen, ob die nächsten Feierlichkeiten 735 Jahre Gemeinde Davos (Lehensbrief 1289) sich dazu eignen würden.

 

Die SVP Davos ist jedoch klar der Meinung, dass das Stimm- und Wahlrecht untrennbar mit dem Schweizer Bürgerrecht verbunden sein soll,  dass das Ausländerstimmrecht keine geeignete Integrationsmassnahme ist und lehnt daher die Einführung des kommunalen Ausländerstimmrechtes entschieden ab.

16. Januar 2020 I Jenins

SVP GR - Neuer Parteipräsident gewählt!

WIR GRATULIEREN!

Anlässlich der DV der SVP Graubünden wählten die Bündner Delegierten Grossrat und Gemeinde-präsident Roman Hug als neuen Parteipräsidenten. Die Davoser Kleine Landrätin und Grossrätin Valérie Favre Accola wurde von den Bündner Delegierten erneut als Vize-Präsidentin in die Parteileitung und in den Parteivorstand der SVP Graubünden gewählt. Wir wünschen den Gewählten viel Erfolg und Freude beim Ausüben ihres Amtes

14. Januar 2017

SVP Landrat Cyrill Ackermann engagiert sich gegen Food Waste!

4 Reasons, die andere Art (während dem WEF) essen zu gehen
Während der kommenden WEF-Woche vom 20.-23. Januar 2020 öffnet „4 Reasons“ im Restaurant Langlaufzentrum seine Tore. Das Projekt bietet vorbereitete Speisen von über 10 Davoser Hotels sowie alkoholfreie Getränke an. Ziel des Projekts ist es, den Umgang mit Lebensmitteln zum Thema zu machen.

4 Reasons bietet absolut erstklassige Ware, alles Gerichte, die den WEF-Gästen auch serviert werden. Bei 4 Reasons wählt der Gast alles selber, vom Essen, den Getränken bis zum Preis.

Öffnungszeiten von 4 Reasons

20.-23. Januar 2020
12:00 – 20:00 Uhr
Restaurant Langlaufzentrum Davos

 

1. Januar 2020

Lust auf Politik? Sie möchten partizipieren?

Am 27. Juni 2020 wählen die Davoser Stimmbürger den Davoser Grossen Landrat (Legislative), den Kleinen Landrat (Exekutive) und den Landammann. Natürlich wird auch die SVP Davos mit bisherigen und neuen KandidatInnen antreten.

Möchtest du eine aktive Rolle in der Politik einnehmen oder einfach mal bei uns schnuppern? Wir freuen uns über dein Interesse! Nimm unverbindlich Kontakt mit uns auf

Kontakt

SVP Davos

c/o Landrat Kevin Dieth

Tanzbühlstr. 9 | CH-7270 Davos Platz

Telefon: 078 640 91 91

E-Mail: info@svp-davos.ch

Unsere Bankverbindung:

UBS Davos: IBAN: CH83 0020 9209 Q776 0472 1

  • SVP Davos Facebook

© SVP Davos 2018